Die integrale Idee - praxis-blumrich.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Die integrale Idee

integrales Zentrum
 

"Die integrale Theorie, integrale Weltsicht oder auch integrale Philosophie ist eine Weltanschauung, die versucht, eine umfassende Sicht des Menschen und der Welt zu entwickeln, die prämoderne, moderne und postmoderne, östliche und westliche Weltsichten sowie spirituelle Einsichten und wissenschaftliches Denken vereint."
Dies ist die gebräuchlichste und umfassendste Definition zur Integralen Idee, und ganz im Sinne dieser Definition begründet sich auch die Philosophie unserer Zusammenarbeit im Integralen Zentrum für Therapie und Coaching.

Der Mensch ist sehr viel mehr als sein individueller Körper, sein Geist und seine Seele: Er steht in ständigem Austausch mit seinen Mitmenschen, allen Mitlebewesen, seinem sozialen Umfeld, der Natur und allem, was ist. Er ist integrierter und integrierender Teil des Gesamtsystems, im Kleinen wie im Großen. So wie jede Körperzelle eines Menschen noch kleinere Bestandteile hat und gleichzeitig Teil eines Organes ist, das wiederum Teil eines ganzen Organismus ist, so hat jeder Mensch aktiv und passiv seinen wertvollen Platz innerhalb der Familie, der Gesellschaft, der Natur und darüber hinaus. Der wichtigste gegenwärtige Vertreter der integralen Theorie ist der Molekularbiologe, praktizierende Zen-Buddhist und Philosoph Ken Wilber. Er hat mit seiner Forschungsgruppe in jahrzehntelanger Arbeit ein schlüssiges Modell entwickelt und vertritt die Auffassung, dass in einer umfassenden integralen Weltanschauung die Erkenntnisse alter und moderner Wissenschaften ebenso berücksichtigt werden müssen wie die individuellen Erfahrungen aller Zeiten, Gesellschaften und Religionen. Mehr sogar: Alle Dinge haben gegenseitige Entsprechungen und greifen ineinander.

Ein ganzheilticher Ansatz im Sinne der integralen Philosophie berücksichtigt in Diagnostik, Therapie und Coaching so umfassend wie nur möglich alle relevanten Aspekte der Problematik. Schulmedizinische wissenschaftliche "Messergebnisse", wie sie der modernen "evidence based medicine" zu Grunde liegen, können hier also neben Methoden der Erfahrungsheilkunde ihren rechten Platz einnehmen. Das bedeutet nicht, dass "immer alles gleich oder gar beliebig" ist: Vielmehr schärft unser Bewusstsein von der Wichtigkeit aller Einzelaspekte den Blick für die individuell bestmöglichen Lösungsstrategien. Ich möchte dies am Beispiel einer Kopfschmerzproblematik deutlich machen:

Die "Innensicht": Kein Mensch kann fühlen, was Sie fühlen. Sie können die Beschwerden beschreiben als stechend, bohrend, drückend, dumpf, klopfend, ständig, pulsierend, usw. Allein aus Ihren individuellen Symptombeschreibungen ergibt sich schon eine Fülle unterschiedlicher Behandlungsstrategien.

Die "Außensicht": Hierbei sind die bisher erhobenen Untersuchungsergebnisse relevant: Blutuntersuchungen, bildgebende Methoden, physiologische Erhebungen wie Messungen von Blutdruck oder Blutströmungen in den Gehirnarterien - wiederum ergeben sich völlig verschiedene Behandlungsansätze.

Ökosystemische, also zum Beispiel familiäre oder traditionelle Aspekte: Tritt der Kopfschmerz immer beim Besuch der Schwiegermutter auf? Bei schulischer oder beruflicher Belastung? Welchen Stellenwert hat Schmerz in der Familie, in der Gesellschaft? Ist der Kopfschmerz Ausdruck für empfundene "gerechte oder ungerechte" Strafe, Wut oder seelischen Schmerz? Wie reagiert der Ehemann auf die häufigen Kopfschmerzen? Beispielhafte Fragen wie diese öffnen abermals neue wichtige Behandlungsmöglichkeiten.

Übergeordnete Rahmenbedingungen wie zum Beispiel gesellschaftliche Aspekte: Haben Sie vielleicht keine Arbeit oder leben in einer Krisenzeit? Begannen die Kopfschmerzen beim Auslandseinsatz in einem Kriegsgebiet? Wie sind die Ernährungsverhältnisse und landestypischen Gewohnheiten? Gibt es zu wenig natürliche Ressourcen durch ausgelaugte Ackerböden? Solche und ähnliche Fragen helfen, die Problematik in einen größeren Kontext einzuordnen und wieder ergeben sich neue Lösungsansätze.

Integrales Bewusstsein ermöglicht, keine der erhaltenen Antworten zu bewerten, sondern alle gleichrelevant nebeneinander stehen zu lassen. Aus der Fülle der Informationen kristallisieren sich so successive ganz eigene Lösungsstrategien heraus, und keine gleicht der anderen: Jeder Mensch ist einzigartig und so einzigartig ist auch die Lösung für sein Problem!

Ebenso bedeutet unsere Zusammenarbeit im Integralen Zentrum, dass keine Methode, kein Ansatz besser oder schlechter als ein anderer ist. Also nicht bewertet wird, sondern alle gleichwichtig nebeneinander stehen dürfen. Denn genauso vielfältig, wie der Menschen selbst und auch die Ursachen der Probleme sein können, so vielfältig sind die Lösungsangebote!

Und da natürlicherweise unterschiedliche Menschen auch unterschiedlicher Lösungsstrategien bedürfen, bieten wir Ihrer Einzigartigkeit im Integralen Zentrum eine Vielfalt an Angeboten:

Unser integrales Bewusstsein ermöglicht uns, in der Vielfalt Ihrer Einzigartigkeit gerecht zu werden.


 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü